Verwaltungsgemeinschaft

Aktuelle Meldungen

Aus der Marktgemeinderatssitzung vom 23. September 2019

Bau von Arztpraxen mit Begegnungszentrum

Wie Erster Bürgermeister Franz Uome (CSU) auf der Marktleugaster Marktgemeinderatssitzung bekannt gab, hat die Regierung von Oberfranken mitgeteilt, dass die förderfähigen Kosten des Baus von Arztpraxen und Begegnungszentrum auf dem Grundstück Kulmbacher Straße 7 im Rahmen der Förderoffensive Nordostbayern grundsätzlich mit 90 Prozent gefördert werden. Es liegen der Verwaltung Planentwürfe des Architekturbüros Juli vor, die noch in Abstimmung mit den Ärztinnen und der Regierung von Oberfranken sind. Aufgrund des Raumbedarfs ergibt sich für diesen Teil im Erdgeschoss eine Nettoraumfläche von 242 Quadratmetern. Nach dem jetzigen Planungsstand werden die Kosten auf 2,22 Millionen Euro als förderfähig, einschließlich der Außenanlagen, geschätzt. Beantragt werden die Schätzkosten mit einer zwölfprozentigen Indexsteigerung und rund fünf Prozent Baunebenkosten. Die förderfähigen Kosten und damit der Zuschuss errechnen sich nach Abzug der Kosten für die Ausstattung, der Baunebenkosten größer als 18 Prozent und nach dem Abzug der von der Regierung zu berechnenden Abzug für den Mietertrag. Das Ratsgremium stimmte dem Vorhaben zum Bau einer Arztpraxis mit Begegnungszentrum unter den dargestellten Rahmenbedingungen zu. Ebenso der vorläufigen Kostenschätzung des Architekturbüros Juli, Kulmbach. Auch der Raumbedarf für die Arztpraxis wurde anerkannt. Die Verwaltung wurde vom Marktgemeinderat beauftragt, einen entsprechenden Förderantrag bei der Regierung von Oberfranken zu stellen. Nach Abstimmung der Planung mit der Regierung sind die Planunterlagen mit der Kostenberechnung dem Marktgemeinderat zur Genehmigung vorzulegen. "Das ist wieder ein Meilenstein. Der Antrag ist bis zum 30. September 2019 abzugeben", hielt der Bürgermeister fest. "Diese Chance ist zu nutzen", betonte Gemeinderat Michael Schramm (FW).

Umgestaltung der Außenanlagen Kindergarten "Arche Noah"

Einstimmig hat der Marktleugaster Marktgemeinderat in seiner Sitzung die Umgestaltung der Außenanlagen des Kindergartens "Arche Noah" zum Preise von 265.223 Euro an die Firma Feustel GmbH, Bayreuth, beschlossen. Bereits am 22. September 2019 hatte der Vergabeausschuss der Filialkirchenstiftung Marktleugast dieser einmütig zugestimmt.

Sie dürfen bauen

Ariane und Markus Suttner, Weststraße 14, planen den Anbau eines Wintergartens in Holzbauweise mit anschließender Überdachung. Der Marktgemeinderat Marktleugast stimmte dem Bauvorhaben einmütig zu.

Christian Huber und Katrin Pabel wollen auf dem Grundstück Kreuzgasse 10 ein Einfamilienwohnhaus errichten. Das gemeindliche Einvernehmen ist hierzu als Angelegenheit der laufenden Verwaltung bereits erteilt und auch die erforderlichen Befreiungen von den textlichen Festsetzungen des Bebauungsplanes "Kreuzgasse" sind seitens der Gemeinde bedenkenlos zuzulassen.

Defekte Umwälzpumpen ausgetauscht

In der Grund- und Mittelschule Marktleugast mussten vier defekte Umwälzpumpen ausgetauscht werden. Aufgrund der Dringlichkeit hat Erster Bürgermeister Franz Uome den Auftrag an die Firma Hörath GmbH aus Marienweiher vergeben. Für den Ein- und Ausbau sind Kosten in Höhe von 5.569 Euro angefallen, was der Gemeinderat zur Kenntnis nahm.

Einbeziehungssatzung Marienweiher

Der Entwurf der Einbeziehungssatzung im Ortsteil Marienweiher wurde den Behörden und sonstigen Trägern öffentlicher Belange bekannt gemacht. Hierzu ergaben sich keinerlei Einwände und der Marktgemeinderat beschloss einstimmig, dass die Satzung mit ihrer Bekanntmachung in Kraft tritt.

Azubistelle in der Verwaltung

Bürgermeister Franz Uome gab bekannt, dass die Verwaltungsgemeinschaft Marktleugast-Grafengehaig die Stelle einer/s Auszubildenden ausgeschrieben hat.

Keine Ampel in der Marktstraße

Für die Sicherheit der Schülerinnen und Schüler beim Überqueren des Überganges in der Marktstraße sind zwei Schulweghelfer eingesetzt, die sich abwechseln, gab Bürgermeister Franz Uome bekannt.

Ausbildungsmesse in der Dreifachsporthalle

Gemeinderat Michael Schramm (FW) lud zur dritten Ausbildungsmesse im Oberland, die am Freitag, 27. September, von 9 Uhr bis 13 Uhr, in der Dreifachsporthalle Marktleugast stattfindet, ein. Bürgermeister Franz Uome bedankte sich bei Schramm für die Initiative und Durchführung.

Bürgerbus

In Sachen Bürgerbus sind erst einige Rückmeldungen eingegangen und Gemeinderat Markus Suttner (CSU) regte deshalb an, die Sache in den Ortsteilen besser bekannt zu machen.

Glasfaserabschluss für die Schule

VG-Geschäftsstellenleiter Michael Laaber gab dem Gemeinderat bekannt, dass der Glasfaserabschluss für die Grund- und Mittelschule Marktleugast genehmigt ist und erstellt wird.

Radwegenetz im Gemeindebereich

Im Rahmen der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) Kulmbacher Land soll ein Radwegeverkehrskonzept für den Landkreis Kulmbach erstellt werden. Jürgen Tresarczyk ist Vertreter des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs e.V. (ADFC) im Kreisverband Bayreuth-Kulmbach und Mitglied in der LAG. Wie Bürgermeister Franz Uome (CSU) bekannt gab. Zur Vorbereitung auf die auf die Zusammenarbeit mit dem Planungsbüro bietet Tresarczyk den einzelnen Gemeinden ein Gespräch an, um die Vorstellungen/Ideen zu sichten, sich auszutauschen und Fragen schon einmal zu klären. Bürgermeister Franz Uome schlug vor, dass ein Schreiben an den Landkreis Kulmbach verfasst wird, in dem die Marktgemeinde Marktleugast darum bittet, beim Radewegenetzkonzept des Landkreises Kulmbach besondere Berücksichtigung zu finden. Marktgemeinderätin Cornelia Buß (HBG) schlug vor, hierzu auf örtlicher Ebene einen Arbeitskreis zu bilden. Und Markus Suttner (CSU) betonte: "Hier müssen wir wirklich mal Druck machen, dazu aber auch die Infrastruktur schaffen." Und Bürgermeister Franz Uome (CSU) sagte: "Für den Arbeitskreis soll aus jeder Ratsfraktion eine/r dabei sein."

Mobilfunkaktion "Wir jagen Funklöcher"

Bürgermeister Franz Uome (CSU) machte auf die Aktion "Wir jagen Funklöcher" der Telekom aufmerksam, mit der sie beim Netzausbau neue Wege gehen will. Diese richtet sich an die Kommunen, die bisher beim Mobilfunkausbau zu kurz gekommen sind. 50 Kommunen in ganz Deutschland sind aufgerufen, auf die Jagd nach Funklöchern zu gehen. Die Bewerbungsfrist endet am 30. November 2019. Der Marktgemeinderat beauftragte die Verwaltung, einen geeigneten Standort zu suchen. Sollte einer zur Verfügung stehen, wird das Ratsgremium über eine Teilnahme an der Aktion beschließen.

Wasserversorgung Marktleugast

Die Prüferin des Bayerischen Kommunalen Prüfungsverbandes, Diplom-Volkswirtin Schaub, führte die Beratung zum kaufmännischen Jahresabschluss 2018 durch und erstellte die Steuererklärungen für die Körperschafts- und Umsatzsteuer, gab Bürgermeister Uome bekannt. Der steuerliche Jahresabschluss 2018 schließt in der Bilanz in der Aktiva und Passiva mit 1.972.468,41 Millionen Euro ab, die Gewinn- und Verlustrechnung 2018 mit einem Jahresverlust von 123.452 Euro. Der Marktgemeinderat stellte den Jahresabschluss 2018 fest und trug den Jahresverlust auf die neue Rechnung 2019 vor. Der Jahresverlust 2013 in Höhe von 38.941 Euro ist durch die Rücklage auszugleichen.

Kommunales Energieeffizienznetzwerk

Zu diesem Tagesordnungspunkt begrüßte Marktleugasts Erster Bürgermeister Franz Uome (CSU) den Geschäftsführer der Energieagentur Nordbayern GmbH, Wolfgang Böhm. Dieser stellte den Bürgermeistern und Ratsmitgliedern sowie einigen Zuhörern das Angebot der Energieagentur vor, dass sich der Markt Marktleugast an dem zweiten "Kommunalen Energieeffizienznetzwerk" in Oberfranken beteiligen kann. Ziele des Netzwerkes sind die Einführung eines nachhaltigen Energiemanagements, die fachliche Unterstützung in unterschiedlichen Bereichen durch mehrjährige Netzwerkarbeit, die Aus- und Weiterbildung kommunaler Mitarbeiter sowie die Unterstützung bei der Umsetzung erster praktischer Maßnahmen. Die Kommune soll in die Lage versetzt werden, den Energieverbrauch in den Liegenschaften zu identifizieren und gemeinsam mit Experten der Energieagentur Nordbayern Maßnahmen ergreifen, um den Verbrauch dauerhaft zu senken. Anschließend ging Wolfgang Böhm auf die detaillierte Leistungsbeschreibung ein. Für die Beteiligung am Netzwerk entstehen der Marktgemeinde Marktleugast Projektkosten von 18.445 Euro brutto pro Jahr. Nach Abzug der Bundesförderung verbleibt ein durchschnittlicher Eigenanteil von 7.616 Euro pro Jahr. Hierbei handelt es sich um einen Richtpreis, abhängig von der Teilnehmerzahl und der zu untersuchenden Gebäuden. Die Projektlaufzeit beträgt drei Jahre. In nichtöffentlicher Sitzung wurde vom Ratsgremium die Teilnahme am Programm der Energieagentur beschlossen. Die Verwaltung ist beauftragt, den Verbrauch der letzten drei Jahre für das Rathaus, der Grund- und Mittelschule mit Turnhalle, der Dreifachsporthalle, des Feuerwehrhauses mit Bürgersaal sowie der Kläranlage festzustellen und dem Marktgemeinderat eine Entscheidungsgrundlage vorzubereiten.
Außerdem werden kostenlose Klimaschutz-Beratungen im Rathaus durchgeführt. Dabei geht es um energetische Sanierungen, energieeffizientes Bauen, Heizung erneuern, erneuerbare Energien nutzen und Strom und Heizenergie sparen. Termine sind am 29. Oktober und 7. November 2019. Anmeldungen bitte bei Roland Tiroch unter Telefon 09255/ 947-14.

Teilnahme am Energiecoaching in Oberfranken

Unabhängig vom Angebot der Energieagentur hat die Regierung von Oberfranken angeboten, sich am Energiecoaching zu beteiligen. Zum einen geht es um die Ermittlung der Energiesituation in der Gemeinde sowie Maßnahmenempfehlungen oder um ein vertieftes Coaching mit Beratung bei der Umsetzung von konkreten Projekten. Es werden jeweils zehn Projekttage mit 100 Prozent gefördert. Die Verwaltung hat sich bereits für beide Projekte beworben. "Es ist auf diesem Sektor was zu tun", betonte Gemeindeoberhaupt Franz Uome (CSU) und Gemeinderat Hermann Dörfler (FW) sagte: "Das wäre sinnvoll." "Es ist wichtig, dass wir sehen, wo wir überhaupt stehen und dann sollten wir uns das Ziel setzen, den CO2-Ausstoß in wenigen Jahren zu halbieren", so Gemeinderat Markus Suttner (CSU).