Verwaltungsgemeinschaft

Aktuelle Meldungen

Aus der Gemeinschaftsversammlung der Verwaltungsgemeinschaft Marktleugast vom 4. Februar 2021

Der VG-Haushalt 2021 hat ein Volumen von 1.068.500 Euro

Die Gemeinschaftsversammlung der Verwaltungsgemeinschaft Marktleugast hat in ihrer Sitzung im Bürgersaal einstimmig die Haushaltssatzung und den Haushaltsplan 2021 verabschiedet. Mit Einnahmen und Ausgaben von 990.500 Euro im Verwaltungshaushalt und 78.000 Euro im Vermögensetat ist das diesjährige Haushaltsvolumen in Höhe von 1.068.500 Euro um 34.800 Euro oder 3,36 Prozent größer als das des Vorjahres 2020.

Die VG-Kämmerin Mandy Knarr stellte den Versammelten den Haushaltsentwurf vor und erläuterte die Zahlen näher. Von den Gesamtausgaben des Verwaltungshaushaltes sind 187.000 Euro durch sonstige Einnahmen gedeckt, so dass 2021 eine Verwaltungsumlage in Höhe von 803.500 Euro zu erheben ist. Sie beträgt je Einwohner 201,18 Euro. Die Gesamtausgaben des Vermögenshaushaltes decken sonstige Einnahmen ab, so dass eine Investitionsumlage nicht eingeplant ist.

Für die Berechnung und Ermittlung der Verwaltungsumlage ist die Einwohnerzahl am 30. Juni 2020 maßgebend und betrug insgesamt 3.994. Das sind 16 Einwohner weniger als am 30. Juni 2019. Davon entfallen 876 Einwohner auf den Markt Grafengehaig (877 am 30. Juni 2019) und 3.118 Einwohner auf den Markt Marktleugast (3.133 am 30. Juni 2019). Die Umlage der Verwaltungsgemeinschaft je Einwohner beträgt im Jahr 2021 201,18 Euro. Im Vorjahr 2020 wurde eine Verwaltungsumlage von 210,96 Euro erhoben und hat sich somit um 9,78 Euro je Einwohner bzw. 4,6 Prozent verringert. Für die Mitgliedsgemeinden beträgt die Umlage im Haushaltsjahr 2021: Markt Grafengehaig 176.230,79 Euro (8.781,13 Euro weniger als 2020) und Markt Marktleugast 627.268,95 Euro (33.668,73 weniger als 2020).

Die wichtigsten Einnahmen im Verwaltungshaushalt

Nach der vorgenannten Verwaltungsumlage ist die Finanzzuweisung die ergiebigste Finanzierungsquelle. Sie ist nach den Worten der Kämmerin Mandy Knarr im diesjährigen Haushalt mit 73.350 Euro veranschlagt. Auf die Verwaltungs- und Betriebseinnahmen entfallen 113.450 Euro. Hierin enthalten ist eine Zuführung vom Vermögenshaushalt in Höhe von 50.000 Euro. Diese Mittel sind der allgemeinen Rücklage entnommen und dienen in 2021 zur Finanzierung der laufenden Ausgaben. Sonstige Finanzierungseinnahmen sind mit 200 Euro veranschlagt.

Die wichtigsten Ausgaben im Verwaltungshaushalt

Den herausragenden Posten unter den Ausgaben stellen die Personalausgaben mit 755.450 Euro da. Der Ansatz erhöht sich gegenüber dem Vorjahr um 300 Euro. Verwaltungs- und Betriebsausgaben werden 2021 in Höhe von 235.050 Euro erwartet. Hierin enthalten sind Kosten für das Informations- und Sicherheitsmanagement mit 10.000 Euro.

Investitionsausgaben

Für den Erwerb von beweglichem Anlagevermögen bzw. technischer Ausstattung sind 25.000 Euro vorgesehen. Hierzu zählen u.a. die Fortführung der im vergangenen Jahr begonnenen EDV-Aufrüstung und -erweiterung, die Anschaffung eines Laptops sowie die Herstellung einer Trennwand zwischen dem Einwohnermeldeamt und Standesamt. 3.000 Euro sind des Weiteren für einen Glasfaseranschluss eingeplant. Die Finanzierung erfolgt über eine Rücklagenentnahme.

Schulden

Die Verwaltungsgemeinschaft Marktleugast hat nach wie vor keine Schulden.

Rücklagenentwicklung

Am 1. Januar 2020 betrug der buchmäßige Stand der Rücklage 310.306 Euro. Nach dem derzeitigen Stand des Jahresabschlusses 2020 kann von einer notwendigen Entnahme in Höhe von 25.000 Euro ausgegangen werden. Der Stand der Rücklage hätte dann zum 1. Januar 2021 ein Soll von 285.000 Euro. Geplant ist eine Entnahme von 78.000 Euro, so dass sie am Ende des Haushaltsjahres einen voraussichtlichen Stand von ca. 207.000 Euro haben wird.

Mittelfristige Finanzplanung

Der Finanzplan für die Haushaltsjahre 2020 bis 2024 wurde entsprechend der gesetzlichen Bestimmungen erstellt. Die einzelnen Finanzplanungsjahre sind ausgeglichen und das Haushaltsvolumen wird sich danach wie folgt entwickeln: 2022 = 970.800 Euro / 2023 = 982.850 Euro / 2024 = 991.600 Euro.

Für den gleichen Zeitraum wurde folgender Finanzbedarf bzw. folgendes Umlagesoll (wie im Finanzplan festgeschrieben) ermittelt: 2022 = 833.650 Euro / 2023 = 845.700 Euro / 2024 = 854.450 Euro.

Feststellung der Jahresrechnung 2017

Nach erfolgter örtlicher Prüfung und Feststellung der Jahresrechnung 2017 beschloss die Gemeinschaftsversammlung diese mit folgenden Ergebnissen: Der Gesamthaushalt 2017 schließt in den Einnahmen und Ausgaben mit 872.999,33 Euro ab. Der Verwaltungshaushalt umfasst Einnahmen und Ausgaben mit 857.946,58 Euro. Die Zuführung vom Verwaltungs- zum Vermögenshaushalt beträgt 15.052,75 Euro. Und vom Vermögenshaushalt wird der Überschuss von 12.631,53 Euro der allgemeinen Rücklage zugeführt. Die Gemeinschaftsversammlung war mit der Abwicklung der Finanzwirtschaft im Haushaltsjahr 2017 einverstanden, billigte das Ergebnis und erteilte einstimmig die Entlastung.

Erfrischungsgeld bei der Bundestagswahl 2021

Die Inhaberinnen und Inhaber von Wahlämtern erhalten für ihre Tätigkeit ein Erfrischungsgeld. Für die Vorsitzenden der Wahlvorstände und Wahlausschüsse sowie die ehrenamtlichen Wahlhelferinnen und Wahlhelfer sind jeweils 35 Euro vorgesehen, beschloss die Gemeinschaftsversammlung einstimmig.

Personalveränderungen bei der Verwaltungsgemeinschaft Marktleugast

Der Gemeinschaftsvorsitzende der Verwaltungsgemeinschaft Marktleugast, Erster Bürgermeister Franz Uome, gab noch bekannt, dass am 1. November 2020 Frau Melissa Kolb eingestellt wurde. Sie wird in den Bereichen Bauamt und Liegenschaftsverwaltung eingesetzt. Außerdem übernimmt sie die Vertretung im Sekretariat und Einwohnermeldeamt.

Der langjährige Leiter des Standesamtes Marktleugast, Herr Hans Hofmann, ist zum 1. Januar 2021 ausgeschieden. Frau Carolin Korzendorfer wurde zur Leiterin des Standesamtes und Herr Norbert Taig zum Stellvertreter bestellt.