Zum Hauptinhalt springen

Aktuelle Meldungen aus der VG Marktleugast

Aus der Marktgemeinderatssitzung vom 18. Juli 2022

Erstellt von Helmut Engel | | Verwaltungsgemeinschaft

Trauer um Siegfried Baierlein

Der Marktgemeinderat Marktleugast trauert um sein ehemaliges Mitglied Siegfried Baierlein. Baierlein vertrat von 2008 bis 2017 die Interessen der Mitbürger seiner Heimatgemeinde im Gemeinderat. Er war von 2008 bis 2014 Mitglied im Bau- und Umweltausschuss und im Finanzausschuss. In der folgenden Legislaturperiode war er von 2014 bis 2017 Mitglied im Rechnungsprüfungsausschuss und im Wirtschafts-, Tourismus und Kulturausschuss. 2017 musste Baierlein, der in Marienweiher wohnte, aus gesundheitlichen Gründen aus dem Gremium ausscheiden. Bürgermeister Franz Uome beschrieb ihn im Rahmen einer kurzen Gedenkfeier als „gradlinigen, engagierten und kompetenten Bürger seiner Heimatgemeinde“ und dankte dem Verstorbenen für seinen Einsatz um das Wohl des Marktes Marktleugast. Seiner Familie sprach Uome auch im Namen des Gemeinderates sein aufrichtiges Mitgefühl aus.

 

Einbeziehungssatzungen für Hohenberg und Neuensorg

In der März-Sitzung hat der Gemeinderat die Beschlüsse gefasst, dass für Hohenberg und Neuensorg Einbeziehungssatzungen aufgestellt und die Flächennutzungspläne im vereinfachten Verfahren berichtigt werden. Auf eine frühzeitige Bürgerbeteiligung könne dadurch verzichtet werden. Zwischenzeitlich hatte die Verwaltung auch Entwürfe erstellt, welche Bürgermeister Franz Uome dem Gemeinderat vorstellte. Die Bauvorhaben würden sich harmonisch in die Umgebung einfügen, erklärte Uome, das Ortsbild würde dadurch nicht beeinträchtigt. Die öffentlichen Auslegungen werden ortsüblich bekanntgemacht. Der Gemeinderat hat die beiden vorliegenden Entwürfe einstimmig gebilligt.

 

Keine Einwände gegen Helmbrechtser Bebauungsplan

Die Stadt Helmbrechts ändert seinen Bebauungsplan 88 „Zentrum alte Weberei“. Im Rahmen der Behördenbeteiligung wurde die Nachbargemeinde Marktleugast um eine Stellungnahme gebeten. Weil die Belange der Marktgemeinde nicht berührt werden, wird darauf verzichtet.

 

Bebauungsplan wird aufgestellt

Weil im Baugebiet „Oberleugast“ nur noch wenig Grundstücke zur Verfügung stehen, hat Bürgermeister Franz Uome mit Grundstückbesitzern Kaufverhandlungen durchgeführt. „Damit wir die Prof.-Rucker-Straße verlängern und eine neues Baugebiet entstehen lassen können.“ Um die Voraussetzungen für eine Bebauung zu schaffen, sei die Aufstellung eines Bebauungsplans erforderlich, erklärte Uome. Die zu beplanende Fläche beträgt etwa 15.000 Quadratmeter. Aufgrund der Größe unter 20.000 Quadratmeter kann die Aufstellung noch im beschleunigten Verfahren durchgeführt werden. Marco Buß (FW) fragte nach, wie viele Bauplätze eingerichtet werden können. Der Bürgermeister schätzt 14 bis 15 Stück. Hans Pezold (WGM) hinterfragte, warum das Gebiet als Mischgebiet ausgezeichnet wird. Uome erklärte, dass dort auch eine Lagerhalle entstehen soll. Marc Hartenberger (CSU) hätte für den neuen Straßenabschnitt gerne einen eigenen Namen. Der Bürgermeister erklärte, dass dies noch geklärt wird, ob die neue Straße als Prof.-Rucker-Straße weitergeführt wird oder ob sie einen neuen Namen bekommt.

 

Jahresrechnung 2021 zur Kenntnis genommen

Die Jahresrechnung 2021 der Marktgemeinde Marktleugast endet im Vermögenshaushalt in Einnahmen und Ausgaben mit etwas mehr als 6,5 Millionen Euro und im Verwaltungshaushalt 3,47 Millionen Euro. Der Überschuss von knapp über 350.000 Euro wird den allgemeinen Rücklagen zugeführt.

 

Bürgermeister informiert

Eine Bürgerin aus Mannsflur hat angeregt, dass im Marktleugaster Weg eine weitere Lampe aufgestellt werden sollte. Diesem Wunsch soll nachgekommen werden, auch das Bayernwerk hat bestätigt, dass hier eine Lampe zu wenig sei.

Immer wieder wird der Wunsch nach einem „offenen Bücherschrank“ an Bürgermeister und Gemeinderäte herangetragen. Auch dieser Wunsch soll baldmöglichst ins Auge gefasst werden.

Bemängelt wurde von Bürgern, dass der Hohenberger Weg, ein Fuß- und Radweg, in sehr schlechtem Zustand sei. Der Bürgermeister erklärte, dass das Bayernwerk Leitungen verlegt hat. Nach Abschluss der Arbeiten wird der Weg hergerichtet.

Hand Pezold (WGM) fragte nach, ob bezüglich der Webergasse schon etwas in die Wege geleitet wurde. Hier läuft bei Starkregen Wasser und Schlamm in Richtung Ort hinunter. Bürgermeister Uome erklärte, dass man schon ein Angebot erhalten hätte, dies allerdings über 100.000 Euro liegt. Die Verrohrung soll in den Haushalt 2023 aufgenommen werden. Die Arbeiten sollen durch den Bauhof erledigt werden.

Zurück