Zum Hauptinhalt springen

Aktuelle Meldungen aus der VG Marktleugast

Aus der Marktgemeinderatssitzung vom 23. Mai 2022

Erstellt von Helmut Engel | | Verwaltungsgemeinschaft

Sachstand zum Bürgerbegegnungszentrum mit Arztpraxis

In der letzten Gemeinderatssitzung hat Hans Pezold (WGM) Bürgermeister Franz Uome (CSU) um einen Sachstandbericht zum Bau des Bürgerbegegnungszentrums mit Arztpraxis gebeten. In der jüngsten Sitzung hat nun der Bürgermeister ausführlich darüber berichtet.

Demnach wird zurzeit die Fortschreibung des Kostenvoranschlags vom November letzten Jahres bearbeitet. „Nach den bisherigen Betrachtungen bleibt es bei dem sich abzeichnenden leichten Kostenanstieg“, erläutert Uome, „die Gesamtkosten werden demnach die Summe von drei Millionen Euro übersteigen.“ Die folgende Prognose wird weitere Gewerke und Nachträge berücksichtigen, dann sei auch eine genauere Aussage möglich. Bisher habe man Rechnungen in Höhe von 960.000 Euro bezahlt.

Die Zimmererarbeiten seien bis auf kleine Detailabstimmungen abgeschlossen. Die Dachabdichtung sei, soweit möglich, fertiggestellt. Die Firma Lakner hat dazu eine Gerüstüberspannung an der Nordwest-Ecke erstellt, damit die Restarbeiten am Dach dort durchgeführt werden können. Die Montagearbeiten an der Fassade sollen Anfang Juni beginnen. „Nach Abschluss der Rohbauarbeiten haben die Gewerke Zimmerer, Heizung, Trockenbau, Flaschner und Elektro sofort die Arbeiten aufgenommen“, zeigt sich der Bürgermeister über die Verlässlichkeit der Handwerker glücklich, „der Aufzug ist sogar schon eingebaut.“

Im Erdgeschoss sind Alurahmen für Türen und Fenster eingebaut und der Sonnenschutz installiert. Mit den Verglasungsarbeiten durch die Firma Alutechnik sei in dieser Woche begonnen worden. Parallel hat die Firma Lamilux ebenfalls in dieser Woche die Oberlichter im Obergeschoss verglast. Weiter seien im Obergeschoss die Sanitärinstallationen vorbereitet worden. Seit Mitte Mai würden auch die Elektriker Kabel verlegen. Die Firmen Cherbiat und Meisel haben zu dieser Zeit die Vorbereitungen für die Dachflächenfenster abgeschlossen. „In dieser Woche werden Leitungen für Strom, Wasser, Telefon und Glasfaser ins Haus eingeführt.“

Die Arztpraxis hat Vorrang in der Fertigstellung. Der Einzug ist für den 1. Oktober geplant. Hier sind die Elektro-Rohinstallationen abgeschlossen, die Trockenwände sind aufgebaut und die Rohinstallation des Gewerks Heizung-, Lüftung-Klima seien ebenfalls abgeschlossen. Die Leistungen für die Elektroinstallation, Beleuchtung, Bodenbelag, Türen sowie die Sanitärausstattung sei mit den Oberlandärztinnen abgesprochen und festgelegt worden. Die Ärztinnen hätten bereits eine Firma mit der Einrichtung der Praxis beauftragt. Der Mietvertrag mit den Ärztinnen sei in Arbeit.

Nach Einbau der Verglasung können im Erdgeschoss die Tackerplatten für die Fußbodenheizung verlegt und der Estrich eingebracht werden. Danach können die Restinstallationen der verschiedenen Gewerke, wie Elektro, Sanitär, Bodenbelag und Maler, beginnen. Im August sollen im Obergeschoss die Systemtrennwände eingebaut werden. Im gesamten Haus sei der Betrieb mit Breitband vorgesehen.

Zur Ausschreibung stünden noch die Gewerke Schlosserarbeiten und Außenanlagen. Die Leistungsverzeichnisse seien bereits fertig für den Versand.

Die Gesamtfertigstellung des Innenbereichs sei zum Ende dieses Jahres geplant. Für die Außenanlagen könne sich die Fertigstellung wegen Abhängigkeit von den Kapazitäten beim Auftragnehmer und wegen Wetterbedingungen ins kommende Frühjahr verschieben.

Hans Pezold bedankte sich im Namen seiner Fraktion für die ausführliche Berichterstattung.

 

Neue Bücherei für Marktleugast

Seit 37 Jahren beherbergt das Marktleugaster Schulgebäude im ersten Stock eine Bücherei, die nicht barrierefrei zugänglich ist und zudem wöchentlich nur eine Stunde geöffnet hat. Als Mitglied der Bayerischen Staatsbibliothek sei der Markt Marktleugast auch schon gebeten worden, besser geeignete Räumlichkeiten für seine Bücherei zu suchen und den Bestand des Bücherangebotes sowie die Öffnungszeiten anzupassen, erklärte Bürgermeister Franz Uome.

Mit dem Neubau des Bürgerbegegnungszentrums mit Arztpraxis in der Kulmbacher Straße 7 soll nun dort eine Bibliothek im Erdgeschoss eingerichtet werden. Die Landesfachstelle für das öffentliche Bibliothekswesen in Nürnberg hat zur Verbesserung der Situation bereits seine Unterstützung angeboten. Dazu hat im Sommer letzten Jahres schon ein erstes Treffen zwischen Bürgermeister Uome und Herrn Hellinger stattgefunden, um das künftige Konzept zu besprechen. Dabei sei es auch um die Größe, Einrichtung und Ausstattung sowie Ausleuchtung der künftigen Bibliothek gegangen. Im April dieses Jahres haben der Bürgermeister und Geschäftsstellenleiter Michael Laaber die Landesfachstell in Nürnberg besucht, um die Fördermöglichkeiten abzuklären. Man hätte neben vielen Hinweisen eine Liste anerkannter Ausstatter für Bibliothekseinrichtungen sowie eine Liste von Anbietern für Bibliothekssoftware erhalten.

Für die Einrichtung hätte man die Firma ekz. bibliothekservice GmbH um Unterstützung gebeten. Für die Kostenermittlung seien zwei Varianten angeboten worden, man habe sich für den Förderantrag bei der Einrichtung für die günstigere Variante entschieden. Für die Software habe man umliegende Büchereien befragt und dabei herausgefunden, dass für Marktleugast wegen der Größe der Bibliothek das Programm der Firma dataronicsoft IT Systems in Augsburg das geeignetste sei.

Aufgrund der Dringlichkeit seien vor dem 15. Mai zwei Zuwendungsanträge für die Erstbeschaffung für Einrichtung sowie für IT, Internet und Technik in Höhe von insgesamt 41.000 Euro gestellt worden, erklärte Uome. Die Förderung beträgt 50 Prozent. Im laufenden Haushalt seien die Einnahmen und Ausgaben eingeplant.

Der Gemeinderat hat einstimmig sein Einverständnis gegeben und gebeten, dass die Landesfachstelle Nürnberg ihre Zustimmung zum vorzeitigen Maßnahmenbeginn erteilt.

 

Informationen aus dem Bauamt

Bürgermeister Franz Uome hat den Gemeinderat über fünf Bauvorhaben unterrichtet, denen das gemeindliche Einvernehmen durch die Verwaltung erteilt wurde.

Michael Langhammer wird das bestehende Wohnhaus auf dem Grundstück Öselweg 8 in Neuensorg um- und anbauen.

Lorenz und Rowena Schramm werden das bestehende Wohnhaus auf dem Grundstück St.-Josef-Straße 5 in Marktleugast umbauen und sanieren, außerdem soll es mit einem Anbau versehen werden.

Wolfgang Thomas errichtet auf dem Grundstück Lehenweg 15 in Marktleugast eine Fertiggarage.

Jannik Taig hat vor, in der Stammbacher Straße in Marktleugast eine neue Gerätehalle zu bauen.

Heiko Weiß baut auf dem Grundstück im St.-Antonius-Weg 3 ein Einfamilienhaus mit Doppelgarage. Bürgermeister Uome freut sich, dass die Familie Weiß von Bayreuth wieder in ihre Heimatgemeinde zurückkehrt.

 

Keine Einwände gegen PV-Anlage

Im Rahmen der frühzeitigen Beteiligung über die Änderung des Flächennutzungsplans und Aufstellung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans für das Sondergebiet „Photovoltaikanlage Förstenreuth II“ des Marktes Stammbach werden die Belange des Marktes Marktleugast nicht berührt, deshalb äußert der Gemeinderat auch keine Einwendungen.

 

Schandfleck ist verschwunden

Das ehemalige landwirtschaftliche Anwesen mit Nebengebäuden in Hohenberg 33 konnte nun endlich abgebrochen werden, damit ist ein Schandfleck des Dorfes verschwunden. Die Kosten dafür belaufen sich auf fast 50.000 Euro. Um das Grundstück zur Wiederbebauung herzurichten, hat die Marktgemeinde drei Garten- und Landschaftsbaufirmen gebeten, ein Angebot abzugeben.

 

Mehrere Bauarbeiten abgeschlossen

Bürgermeister Uome informierte, dass die Randstein- und Teerarbeiten im zweiten Abschnitt des St.-Antonius-Weges fertiggestellt wurden, außerdem seien auch die Metallarbeiten für das Geländer abgeschlossen worden. Der Abnahme der Arbeiten und der Stellung der Schlussrechnung stünde nun nichts mehr im Wege. Begonnen haben die Straßenbauarbeiten in der Kreuzgasse. In Marienweiher hat der Bauhof in der Straße zum Wirtschaftsweg eine Regenrinne eingesetzt und den Straßenanschluss wiederhergestellt. Bisher sei das Regenwasser in die Privatzufahrten gelaufen und hätte die Wege ausgespült. Am Vorplatz des Hohenberger Sportheims seien die Restarbeiten abgeschlossen und eine Mitfahrerbank aufgestellt worden. „Damit ist die Maßnahme abgeschlossen“, so Uome.

 

Hohenberger Radweg wird ausgebessert

Cornelia Buß (HBG) bemängelte, dass sich der Radweg von Hohenberg nach Marktleugast in einem schlechten Zustand befindet. Erst am Wochenende hätte ein Radler wegen des groben Schotters wieder einen Platten gefahren. Bürgermeister Uome versprach, dass der Radweg hergerichtet wird.

Zurück