Verwaltungsgemeinschaft

Aktuelle Meldungen

Aus der Marktgemeinderatssitzung vom 31.07.2017

Erweiterung der Urnenstelen-Anlage

Von dem im Jahr 2013 angeschafften Urnenstelen-Ensembles auf dem Friedhof in Marktleugast sind von zwölf Kammern bereits zehn belegt. Auf Grund der hohen Nachfrage ist eine Erweiterung der Urnenanlage notwendig, um auch weiterhin das Angebot dieser Bestattungsart möglich zu machen, sagte Bürgermeister Franz Uome (CSU) auf der Gemeinderatssitzung im Bürgersaal. Die Firma Paul Wolff GmbH aus Mönchengladbach bietet eine Erweiterung um zwei Urnenstelen mit je drei Kammern zum Preise von 4.789 Euro und einer Lieferzeit von zirka sechs bis acht Wochen an. Die notwendigen Fundamente hat der gemeindliche Bauhof bereits bei der Ersterstellung mit errichtet. Einstimmig beschloss der Marktleugaster Marktgemeinderat die Firma Wolff mit der Lieferung von zwei Urnenstelen mit je drei Kammern zum Angebotspreis von 4.789 Euro zu beauftragen.

Weiterhin Jugendsozialarbeit an der Mittelschule

Mit Schreiben vom 12. Juli 2017 beantragte die Geschwister-Gummi-Stiftung die weitere Förderung der Jugendsozialarbeit an der Mittelschule Marktleugast für das Jahr 2018. Die Fachkraft ist wöchentlich 20 Stunden tätig. Die Marktgemeinde Marktleugast hat bei der letzten Förderperiode den Zuschuss auf 4.000 Euro beschränkt. Es erging der einmütige Ratsbeschluss, dass sich der Markt Marktleugast mit den Märkten Grafengehaig und Stammbach auch 2018 jeweils mit 4.000 Euro an den notwendigen Personal- und Sachkosten für einen Sozialpädagogen für die Jugendsozialarbeit an der Mittelschule beteiligt. Der Elternbeiratsvorsitzende der Mittelschule und CSU-Gemeinderat Marc Hartenberger bedankte sich für den gefassten einstimmigen Beschluss und merkte an, dass die Sozialarbeit bei den Schülern und Eltern geschätzt wird.

Jahresrechnung 2016 gebilligt

Einstimmig nahm der Marktgemeinderat Marktleugast das Ergebnis der Jahresrechnung 2016 zur Kenntnis. Der Verwaltungshaushalt schließt in den Einnahmen und Ausgaben mit 5,59 Millionen Euro und im Vermögensetat mit 1,45 Millionen Euro ab. Es entstand ein Überschuss in Höhe von 488.000 Euro, der der allgemeinen Rücklage zugeführt wird. Zudem wurde die Verwaltung beauftragt, die örtliche Prüfung durch den Rechnungsprüfungsausschuss zu veranlassen.

Carport-Solaranlage

Erster Bürgermeister Franz Uome (CSU) gab bekannt, dass die Firma Münch Elektrotechnik in Rugendorf am 6. September um 17.30 Uhr die Besichtigung einer Carport-Solaranlage anbietet. Interessierte Ratsmitglieder könnten gerne daran teilnehmen.

Bau- und Umweltausschuss trifft sich

Zusätzlich zu den üblichen Sitzungsterminen ist es aufgrund von Vergaben notwendig, am 14. August eine Sondersitzung des Bau- und Umweltausschusses anzuberaumen, sagte Bürgermeister Franz Uome. Dabei sollen die Arbeiten für die Baumeisterarbeiten für das Dorfgemeinschaftshaus und den Feuerwehrstellplatz Steinbach sowie der Auftrag für den Abbruch der beiden Anwesen Marktstraße 12 und 14 in Marktleugast vergeben werden.

Haushalt 2017 genehmigt

Bürgermeister Franz Uome freute sich, dass das Landratsamt Kulmbach mit Schreiben vom 27. Juni 2017 die Haushaltssatzung und den Haushaltsplan 2017 der Marktgemeinde Marktleugast genehmigt hat. Sie wird nun im Amtsblatt veröffentlicht.

Sarah und Christopher Purucker dürfen bauen

Keine Einwände machte der Marktleugaster Marktgemeinderat zum Bauantrag von Sarah und Christopher Purucker für den Neubau eines Einfamilienwohnhauses mit Garage geltend. Gleichzeitig gab das Ratsgremium auch seine Zustimmung zu den beantragten Befreiungen des Bebauungsplanes "Sporthalle".

270.000 Euro Förderung

Dem Markt Marktleugast wurden 270.000 Euro aus dem Förderprogramm "Förderoffensive Nordostbayern" bewilligt, gab Bürgermeister Franz Uome bekannt. Mit dem Geld wird der Abbruch der Gebäude Marktstraße 12 und 14 in Marktleugast sowie die anschließende Platzgestaltung finanziert.

Hausmülldeponie Marienweiher

Die Oberlandgemeinde Marktleugast hat mit der Gesellschaft zur Altlastensanierung in Bayern mbH (GAB) einen Zuschussvertrag zur Sanierungsplanung und Sanierung der stillgelegten Hausmülldeponie Marienweiher geschlossen. Die Maßnahmen umfassen neben der Planung, die Ausschreibung der Sanierung, Sanierungsüberwachung, Dokumentation sowie eine Sanierungserfolgskontrolle und nachlaufende Untersuchungen. In einer beschränkten Ausschreibung wurden fünf zertifizierte Ingenieurbüros gebeten, ein Angebot abzugeben. Zwei haben dies getan und der GAB zur formellen Prüfung vorgelegt. Die GAB empfahl jetzt dem Marktgemeinderat Marktleugast die Vergabe an das wirtschaftlichste Angebot. Einstimmig wurde vom Ratsgremium das Büros Dr. G. Pedall GmbH aus Haag zum Gesamtpreis von 48.475 Euro mit der Sanierungsplanung und Sanierung der ehemaligen Hausmülldeponie Marienweiher beauftragt.

Weiterer Breitbandausbau

Die Bundesrepublik Deutschland fördert - wie bereits berichtet - den weiteren erforderlichen Breitbandausbau der Marktgemeinde Marktleugast mit einem Zuschuss von 50.000 Euro für Beraterleistungen (FTTH-Masterplan). Gemäß der Richtlinie wurden die Planungs- und Beraterleistungen für die Leistungsklassen 1 bis 3 von der Verwaltung am 14. Mai 2017 beschränkt ausgeschrieben. Von drei angeschriebenen Büros gab nur das Ingenieurbüro Reuther NetConsulting aus Bad Staffelstein eine Offerte dafür ab. Der Gemeinderat vergab einmütig den Auftrag an das Bad Staffelsteiner Unternehmen, das bereits beim Breitbandförderprogramm Bayern für den Markt Marktleugast tätig war und mit den örtlichen Gegebenheiten bestens vertraut ist, zum Angebotspreis von 30.345 Euro.

Bürgermeister Franz Uome gab bei dieser Gelegenheit zudem bekannt, dass zum 1. Juli 2017 auch das neue Förderprogramm "Höfebonus" gestartet ist. Damit sollen mit einem Fördersatz von wiederum 90 Prozent vor allem dünn besiedelte Gebiete erschlossen werden. Ein besonderer Fokus liegt hierbei auf einem hohen Anteil direkter Glasfaseranschlüsse bis in die Gebäude. Der Markt Marktleugast wird sich nach den Worten Uomes für das Programm bewerben.

Maschinentechnik Abwasserbeseitigung Neuensorg

Der Marktgemeinderat Marktleugast vergab den Auftrag für die Maschinen- und elektronische Ausrüstung des Pumpwerkes, Regenüberlaufbeckens und Rechens bei der Abwasserbeseitigung Neuensorg an die mindestnehmende Firma K + S Richter Schaltanlagenbau aus Kasendorf-Peesten zum Angebotspreis von 245.576 Euro.

350 Tonnen Streusalz im Frühbezug

Die Verwaltung wurde vom Marktgemeinderat Marktleugast einmütig beauftragt, für die Lieferung im Frühbezug 350 Tonnen Streusalz - für den kommenden Winter 2017/2018 - bei der Firma KTU-Handelsgesellschaft mbH, Kupferberg, für die beiden Märkte Marktleugast und Grafengehaig zu bestellen.

Wasserrechtliche Unterlagen

Das Ingenieurbüro Piewak & Partner GmbH Bayreuth wurde vom Marktleugaster Ratsgremium einstimmig zum Preise von 4.981 Euro mit der Erstellung der wasserrechtlichen Unterlagen für den Wasserrechtsantrag für die Einleitung des Filterrückspülwassers an der Wasserversorgungsanlage Kosermühle beauftragt.